Strenge Auslegung des Motu proprio Traditionis custodes in der Diözese Rom

15. November 2021
Quelle: Distrikt Österreich

In einem Schreiben vom 7. Oktober 2021 gab Kardinal Angelo de Donatis, Kardinalvikar von Rom, seine Richtlinien für die Anwendung des Motu proprio Traditionis custodes bekannt. Es überrascht nicht, dass die Umsetzung streng ist und über die Bestimmungen des Motu Proprios hinausgeht.

Der Kardinalvikar, auch Generalvikar des Papstes für die Diözese Rom bezeichnet, ist für die Leitung der Diözese Rom als Stellvertreter des Papstes verantwortlich.

In seinem Schreiben erklärt Kardinal de Donatis, er wolle "eine lebendige pastorale Liebe gegenüber den Gläubigen ausüben, 'die die Gültigkeit und Legitimität der Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils und des Lehramtes der Päpste nicht ausschließen'", wie es in Art. 3 des Motu proprio heißt.

Doch diese lebendige Nächstenliebe gilt nur eingeschränkt: Gleich im nächsten Absatz wird präzisiert, dass es "nicht mehr möglich ist, das Römische Rituale und die anderen liturgischen Bücher des 'alten Ritus' für die Feier der Sakramente und Sakramentalien zu verwenden", auch nicht für die Erteilung der heiligen Absolution.

Der Bischof besteht darauf, dass "der Gebrauch anderer Messordnungen [als die von Paul VI. geänderten] derzeit ausdrücklich verboten ist" und nur der Gebrauch des Römischen Messbuchs von 1962 erlaubt ist. Dies ist die strengste Auslegung des Wortlauts des Motu proprio.

Wie in Art. 5 von Traditionis custodes festgelegt, müssen alle Priester, die nach dem alten Messbuch zelebrieren wollen, die schriftliche Erlaubnis des Bischofs einholen. Der Kardinalvikar beabsichtigt, diese Frage persönlich zu klären.

Außerdem wird festgelegt, dass der vorübergehend ernannte Pfarrer der Kirche Ss. Trinità Dei Pellegrini für die Zelebration des alten Ritus zuständig sein wird. Nur in dieser Kirche wird die Sonntagsmesse gefeiert werden.

In den anderen Kirchen, in denen bisher der alte Ritus zelebriert wurde, entscheidet der vom Bischof ernannte Verantwortliche, ob diese Praxis weitergeführt werden soll.

Wenn es besondere Anfragen für andere Kirchen oder Oratorien - mit Ausnahme von Pfarrkirchen - gibt, werden diese ebenfalls von dem ernannten Verantwortlichen bearbeitet.

Ein bemerkenswerter Punkt ist der absolute Ausschluss jeglicher Feier des tridentinischen Ritus während des österlichen Triduums - Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag.

Schließlich werden die Lesungen gemäß dem Motu proprio immer auf Italienisch gehalten.

Das Interessante an diesem Hirtenbrief ist, dass er vom päpstlichen Vertreter für Rom stammt und dass er zumindest in Italien Vorbildcharakter haben wird. Darüber hinaus bekräftigt er die Verbote des Motu proprio, indem es die Feier der traditionellen Messe an diesen heiligen Tagen ausschließt.

Angesichts der Nähe von Kardinal de Donatis zu Papst Franziskus ist es jedoch sehr wahrscheinlich, dass er diesen konsultiert hat und dass diese Richtlinien zumindest im Sinne des Papstes sind.

Trotz dieser Anordnungen wird es in der Nähe von Rom während des Ostertriduums mindestens eine Feier nach dem tridentinischen Ritus geben, und zwar in Albano, Via Trilussa 45, in der Kapelle der Priesterbruderschaft St. Pius X., für alle die dies interessiert...