Fastenopfer 2023

Die Werke des Distrikts Schweiz danken Ihnen im Voraus für Ihre grosszügige Unterstützung!

Neben den konkreten Projekten, die hier und da blühen und die die schöne Vitalität der Tradition zeigen, ist der Distrikt Schweiz ein langfristiges Werk, das ohne Ihre Unterstützung nicht leben könnte: Unsere Schulen beherbergen derzeit rund 550 Schülerinnen und Schüler. Dieses Bildungswerk wird von Jugendbewegungen, Pilgerfahrten, Lagern usw. unterstützt und weiterentwickelt.

Uns zu helfen bedeutet also, das Werk der Tradition in unserem Land zu unterstützen!

Hier ist der Link zum Herunterladen des Flyers, der die verschiedenen Absichten unser Fastenopfer darlegt.

1. Die Ausschmückung der Kirche in Oberriet

Es handelt sich um die Kirche von Oberriet und die Fresken, die von Herrn Christof Häfliger gemalt wurden. Es handelt sich um ein monumentales Werk, das kurz vor der Vollendung steht und ein wahres Meisterwerk ist, das seine Inspiration zwar aus den grossen Strömungen der christlichen Kunst schöpft, aber ganz und gar originell ist. Die Bilder sprechen für sich:

Christus thront als Pantokrator in der Mitte des Chors in seiner Majestät, umgeben von den vier Evangelisten, die durch die Tiere aus der Vision des Propheten Ezechiel (1,4-10) dargestellt werden, die in der Offenbarung des Johannes (4,6-8) wiedergegeben wird: "Und vor dem Thron war es wie ein klares Meer, gleich einem Kristall; und in der Mitte des Throns waren vier Tiere... Und das erste Tier war gleich einem Löwen, und das zweite Tier war gleich einem Kalb, und das dritte Tier hatte ein Angesicht wie ein Mensch, und das vierte Tier war gleich einem fliegenden Adler. Diese vier Tiere ... hörten Tag und Nacht nicht auf zu sagen: Heilig, heilig, heilig ist Gott der Herr, der Allmächtige, der da war und der da ist und der da kommt."

Auf der Evangeliumsseite befindet sich die Darstellung Unserer Lieben Frau, Mutter Gottes und Mutter der Menschen, Mutter der Kirche. Die Krone kennzeichnet ihr Königtum, denn sie ist die Mutter des "Königs der Könige". Unter der Krone ist ihr Ruhmestitel: Ave: Es ist ihre Antwort auf den göttlichen Plan: Sie wird Mutter des Sohnes des Allerhöchsten sein.

Auf der Epistelseite haben wir die Darstellung der Flucht nach Ägypten:

2. Lavey – Neues Noviziat der Oblatinnen

Nach mehreren Jahrzehnten im kleinen Dorf Salvan wird das Noviziat der Oblatinnen nach Lavey, direkt gegenüber von Saint-Maurice, umziehen. Die Umgebung und das Haus eignen sich sehr gut für die religiöse Ausbildung. Ausserdem befinden sich die Priester, die die Kapelle in Monthey betreuen, künftig näher an ihrem Apostolat.

Dieses Haus wurde vor mehr als einem Jahrhundert für jene Schwestern gebaut, die sich um die katholische Schule des Dorfes kümmerten. Wir übernehmen also das Feuer einer älteren Ordensniederlassung und das direkt gegenüber von Saint-Maurice, der Stadt der Märtyrer und der Abtei des hl. Mauritius! Es stehen jedoch noch mehrere Arbeiten an, um das Haus für das geistliche Leben geeignet zu machen. Eine Kapelle mit Sakristei muss eingerichtet werden. Zudem muss das Dachgeschoss für einige zusätzliche Zimmer umgebaut und der Einbau eines Aufzugs geplant werden.

Erwähnenswert ist, dass die Kapelle eine kleine Reliquie besitzen wird, da ihr zukünftiger Altar aus der Privatkapelle des Bischofs von Freiburg stammt. Vor diesem Altar hatte Erzbischof Lefebvre gebetet, während er auf die Erlaubnis von Bischof Charrière wartete, die Bruderschaft gründen zu dürfen!

3. Corsier: Priorat und Schule

Mit dem Erwerb dieser herrlichen Liegenschaft wird das neue Priorat in Corsier und die Schule ein wertvoller Gewinn für unsere Familien und das Apostolat in Montreux, Lausanne und dem Karmel sein.

Sie können uns Ihre Spende zukommen lassen, indem Sie sie am Passionssonntag in den Kapellen im «Fastenopfer-Couvert» in den Opferstock legen.
Sie können auch eine Überweisung auf das unten angegebene Konto tätigen (vgl. QR-Codes für TWINT oder e-Banking).

Kontoinhaber:

Distrikt Schweiz der Priesterbruderschaft St. Pius X.,
Rickenbach SO
Zahlungszweck: Fastenopfer
IBAN: CH60 0900 0000 1700 5510 1

Auch zinslose oder zinsgünstige Darlehen sind uns eine grosse Hilfe:

Bitte nehmen Sie mit dem Schweizer Distrikt Kontakt auf, wenn Sie uns auf diese Weise helfen wollen: 062 209 16 16 / [email protected]