24. Januar - Hl. Timotheus

Timotheus stammte aus Lystra in Lycaonien. Sein Vater war ein Heide, seine Mutter eine Jüdin. Er hatte sich schon zum christlichen Glauben bekehrt, als der Apostel Paulus in diese Gegend kam. Wegen des Rufes der Heiligkeit, den er allgemein genoss, nahm ihn der Apostel als Reisegefährten mit. Wegen der Juden aber, die sich zu Christus bekehrt hatten und die wussten, dass der Vater des Timotheus ein Heide war, ließ er ihn beschneiden. Als sie nach Ephesus kamen, wurde er daselbst vom Apostel zum Bischof geweiht und mit der Leitung dieser Kirche betraut. 

Der Apostel richtete an ihn zwei Sendschreiben, das eine von Laodicea, das andere von Rom aus. Dadurch wurde er in seinem Hirtenamt sehr ermutigt. Er wollte nicht länger dulden, dass vor den Götzenbildern Opfer dargebracht wurden, wie sie nur dem einen Gott gebührten und versuchte darum, das Volk von Ephesus, das der Diana vor ihrem berühmten Standbild opferte, von diesem Götzendienst abzubringen. Daher wurde er gesteinigt.

Dem Tode nahe, wurde er von den Christen noch gerettet und auf einen Berg, nahe der Stadt gebracht. Dort entschlief er im Herrn am 24. Januar. 

Predigt des hl. Bischofs Augustinus:

Der Triumphtag des heiligen Märtyrers Timotheus ist heute für uns im jährlichen Kreislauf der Feste wiedergekehrt und wie die Kirche über seine Verherrlichung sich freut, so stellt sie uns auch sein nachahmenswertes Beispiel vor, denn - wenn wir mit ihm leiden, werden wir auch mit ihm verherrlicht werden. Bei diesem glorreichem Kampfe müssen wir vorzüglich auf zwei Dinge achten, nämlich auf die verhärtete Grausamkeit der Peiniger, um sie zu verabscheuen, und auf die Geduld der Blutzeugen, um sie nachzuahmen. Höre, wie der Psalmist diese Bosheit verwirft: Erzürne dich nicht über die Bösen, denn wie Gras verdorren sie schnell. Dass wir aber Geduld beweisen müssen gegen die Bösen, dazu ermahnt uns der Apostel, wenn er spricht: Geduld ist euch nötig, dass ihr die Verheißung erlanget.

Kirchengebet:

Allmächtiger Gott, schaue auf unsere Schwachheit, und da unser eigenes Tun schwer auf uns lastet, so schirme uns die glorreiche Fürsprache Deines heiligen Märtyrers und Bischofs Timotheus. Durch unsern Herrn.
 


Quellen:

  • Römisches Brevier
  • Schott, Römisches Messbuch